StINa

Studentische Initiative für Nachhaltigkeit

bf

Ressourcen sparen:

 

 

  • Das geht direkt, indem du weniger Strom verbrauchst, aber auch indirekt, indem du zum Beispiel ein defektes Gerät lieber reparieren lässt, anstatt es neu zu kaufen. Denn für die Herstellung wird in der Regel viel mehr Energie benötigt als für die Reparatur.
  • Heutige Akkus werden umweltschonender hergestellt und ihre Lebensdauer stieg im Laufe der letzten Jahre deutlich. Akkus senken langfristig deine Kosten für Energie, da nur Anfangs hohe Kosten anfallen und später der Kauf der Batterien komplett wegfällt. Du kaufst dir einmalig ein Akkuladegerät und dazu passende Akkus in den Größen der auszuwechselnden Batterien. Spätestens nach einem Jahr hast du die Anschaffungskosten wieder erwirtschaftet.
  • Überlege, ob du an deinem Standort tatsächlich nur einseitig bedrucktes Papier verwenden kannst. Texte, die nur für den Eigengebrauch gedacht sind, könnten unter Umständen auch auf doppelseitig bedrucktem Papier verwendet werden. Das spart dir zwar nicht direkt Strom, schont aber Ressourcen und dein Portemonnaie.
  • Kauf Umweltschutzpapier statt weißes Papier. Das spart nicht nur Energie, sondern schützt auch die Bäume. Die tragen wiederum zum Klimaschutz bei, indem sie Kohlendioxid aus der Luft aufnehmen.
  • Benutze für dein Pausenbrot eine Butterbrotdose statt Alufolie und verwende eine Trinkflasche oder Pfandflaschen für deine Getränke. Vor allem Aludosen solltest du vermeiden.
  • Für die Viehzucht werden große Mengen Energie benötigt und zudem viel Müll produziert. Außerdem wird Wald abgeholzt, um für Weideflächen Platz zu schaffen. Eine Möglichkeit dafür ist weniger Fleischkonsum.
  • Kauf mehr heimische Produkte. Das spart lange und energieaufwändige Transportwege.
  • Je weniger Müll, desto besser für Umwelt und Klima. Nimm einen Korb zum Einkaufen, trenn deinen Müll und vermeide Einweg-Plastikprodukte. Bei der Verbrennung von Kunststoff entsteht Kohlendioxid, und auch zur Herstellung wird viel Energie benötigt.
  • Spar Wasser. Die Klärung des Abwassers ist energieaufwändig. Nutz, wenn möglich, Regenwasser zum Blumengießen und für den Garten.
  • Dusch anstatt zu baden. Das spart Wasser und Energie.
  • Überflüssige Elektrogeräte, wie zum Beispiel elektrische Dosenöffner, solltest du ganz vermeiden.
  • Nutz öffentliche Verkehrsmittel. Je öfter das Auto steht, desto besser. Am allerbesten kannst du das Rad nehmen oder zu Fuß gehen.
  • Und zu guter Letzt: Tu einfach einmal gar nichts. Faulenzen ist eine zu hundert Prozent umweltfreundliche Beschäftigung!